[Glosa-logo]
    Glosa info in Glosa Glosa     Glosa information in English English      Glosa-Info in Deutsch Deutsch    
 
Die Sprache Glosa  Lern- und Textmaterial  Links   Organisation und Mailing-Liste  Wortschatz 
 
 

Die Welthilfssprache Glosa

Glosa ist eine Welthilfssprache, die von Lancelot Hogben (als Interglossa, GB, 1943), Ronald Clark und Wendy Ashby (GB, 1972-1992) entwickelt wurde. Eine Welthilfssprache (international auxiliary language, kurz auxlang) ist eine künstliche Sprache, die der Kommunikation unter Sprechern verschiedener Sprachgemeinschaften dienen und so die Nationalsprachen ergänzen soll.

Es gibt hunderte von Entwürfen einer Welthilfssprache. Glosa ist der fortgeschrittenste des Sprachtyps, den Linguisten isolierend nennen. Das heißt, in Glosa gibt es keine Flexionen. Wörter bleiben stets unverändert in ihrer Ursprungsform, egal welche Funktion sie gerade im Satz haben. Eine Grammatik im herkömmlichen Sinne fehlt. Dennoch ist Glosa eine vollwertige Sprache. Grammatische Funktionen werden von ein paar Operator-Wörtern und der Syntax (Satzbau) übernommen. Dieser Ansatz beschert Glosa Verwandte rund um den Globus: ostasiatische Sprachen wie Chinesisch, kreolische Sprachen aus Afrika, Pidginsprachen und mit Einschränkungen die bedeutendste natürliche Sprache überhaupt - Englisch.
(Ich persönlich halte diesen Weg nicht nur für interessant, sondern für eine Welthilfssprache für den besten.)

Ein Glosawort repräsentiert eine Idee, aber keine Wortart: dasselbe Wort kann als Verb, Substantiv, Adjektiv oder Präposition fungieren, so weit es sinnvoll ist. Die Wörter stammen aus dem Lateinischen und Griechischen. Damit sind sie vielen Menschen über die romanischen Sprachen oder über Fremdwörter bekannt. Ein begrenzter Wortschatz (Glosa 1000 oder Centra Glosa), schnell zu lernen für Anfänger, soll für Alltagssituationen ausreichen. Für höhere Ansprüche (Wissenschaft, Kunst, Dichtung) steht eine Erweiterterung (Glosa 6000 oder Mega Glosa) zur Verfügung.

Die Aussprache ist einfach und regelmäßig;. Sie orientiert sich an der italienischen und ähnelt der deutschen. Geschrieben wird mit dem lateinischen Alphabet ohne Sonderzeichen, Vokal- oder Konsonantenverdoppelungen.



>>> weiter


Glosa-Autorin Wendy Ashby schrieb zu dieser Website: „... Mega gratia de tu auxi difusi Glosa - tu puta-me pagina es fo stimula! Id sti memo mi de u proto-tem mi pa vide Glosa - id es ta facili e habe mega pote pro munda paci e kon-ergo. ...“.

Marcel Springer, www.glosa.org, 2007-08-25 .. 2011-12-05.

(E-Mail: [Cels E-mail-Adresse als PNG-Bild]glosa.org. Bitte schicken Sie nur Plain-ASCII-Mails über Glosa ohne Anhänge. Danke. - Persönliche Homepage mit Impressum, ältere Statistik/Webcounter.)